Der Vorname
Theaterstück von Dramasuri

Die Bühnenkunstförderer e.V. präsentieren:

Die Erfolgsproduktion von DRAMASURI 2018 zu Gast in der Gärtnerei Jolling!

Nach 6 ausverkauften Vorstellungen in Rimsting, Traunstein, Grabenstätt und großer Begeisterung bei Publikum und Presse, freut sich das Ensemble nun auf einen besonderen Spielort!

Der Vorname (von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière)

am Freitag, 17. Mai und Samstag, 18. Mai, jeweils 20 Uhr

Kartenreservierung ausschließlich über www.buehnenkunstfoerderer.de/

Abendkasse ab jeweils 19 Uhr – Freie Platzwahl! 

Eintritt: 21 Euro, 14 Euro (bis 18 Jahre)

Dauer: 1´45 (ohne Pause)

“ (…) mit »Der Vorname« feiert das spielfreudige Ensemble derzeit eine kleine Erfolgs-Tournee. (…) Eine echte Tour de Force für die Schauspieler, die das Publikum wie Blinde durch den Irrgarten falscher Fährten führen. Gut gelogen, noch besser in die Irre geführt, dort wieder abgeholt und in die nächste falsche Spur gesetzt. Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Und drittens und letztens kam dieses Publikum bei dermaßen niveauvollem Theatergenuss garantiert auf seine Kosten und kommt sicher wieder. Irrsinnig intelligent inszeniert und selten gut gespielt. Riesenapplaus!“(Kirsten Benekam, süd-ost news 20.4.2019)

(v.l.n.r. Lilian Mazbouh, Sebastian Scheuthle, Christine Heimannsberg, Sebastian Knözinger)

Lehrerin Elisabeth und ihr Mann, Literaturprofessor Pierre, laden zum Abendessen. Es kommen der Posaunist Claude, ein langjähriger Freund und der erfolgreiche Immobilienhändler Vincent, der Bruder von Elisabeth. Anna, seine Partnerin, hat sich verspätet. Sie erwartet ein Kind. Am angeblich ausgesuchten Vornamen für das Kind entzündet sich ein hitziger und zunehmend bissiger Schlagabtausch. Wird zunächst noch um Sinn und Unsinn verbotener Vornamen gestritten, kommen entlang geistreicher Sticheleien, schnoddriger Sprüche und gehässiger Ironie nach und nach versteckte Ärgernisse und Kränkungen der Beteiligten ans Licht. Freundschaftliches Gehabe weicht dem Zorn verwundeter und langjähriger Gegner. Und schließlich kommt es zur Eskalation, als sich herausstellt, dass in der jüngsten Familiengeschichte eine ganz gehörige Portion Sprengstoff lagert.

Mit ihrem Debüt landeten Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière den größten Presse- und Publikumserfolg der Pariser Spielzeit 2010/11. 

„Der Vorname“wurde für den Prix Molière nominiert, der höchsten literarischen Auszeichnung in Frankreich, und bereits zweimal verfilmt. Zuletzt von Sönke Wortmann. Die gesellschaftskritische Komödie beeindruckt durch die Mischung aus Leichtigkeit, Witz und Tiefe. Ein Fest für Schauspieler und Publikum! 

Michael Feuchtmeir, bildender Künstler und Theatermacher aus Rimsting, inszenierte das Stück im Auftrag der Bühnenkunst Förderer e.V. für das Theaterfestival DRAMASURI 2018. Ziel des gemeinnützigen Vereins mit Sitz in Prien am Chiemsee ist es, die darstellenden Künste in der Region zu fördern. Die Bühnenkunst Förderer unterstützen mit ihrer Arbeit professionelle KünstlerInnen im Bereich Theater, Tanz, Performance und helfen, außergewöhnliche Ideen und spannende Projekte zu verwirklichen.

Mit DRAMASURI bereicherte der Verein 2018 zum zweiten Mal in Folge elf Tage lang die Theaterlandschaft im Chiemgau. Neben ausgesuchten Gastspielen und einem hochwertigen Familientheaterprogramm ist eine wesentliche Säule eine Produktion, die speziell für das Festival in Auftrag gegeben wird. Wegen des großen Erfolges von „Der Vorname“ gibt es nun eine kleine Tournee durch den Chiemgau, mit der auch das Anliegen des Vereins weiter in die Region getragen werden soll. Das nächste DRAMASURI Theaterfestival im Priener Eichental wird voraussichtlich im August 2020 stattfinden.

Es spielen:

Elisabeth Garaud-Larchet             Christine Heimannsberg

Pierre Garaud                               Sebastian Knözinger

Claude Gatignol                            Andreas Schwankl

Vincent Larchet                            Sebastian Scheutle

Anna Caravati                              Lilian Mazbouh

Regie                                           Michael Feuchtmeir

Produktion                                   Bühnenkunst Förderer e.V.